neues_logo_VDH_w

Appenzeller Sennenhunde

von der Schaberlhöhe

Mitglied im SSV, VDH, FCI

HERZLICH WILLKOMMEN

Bitte anklicken! Danke!

50_Besten

 

MIA’S TRÄCHTIGKEITSTAGEBUCH

März 2008: Wie alles begann...

“Die Braut, die sich nicht traut” ODER Die Geschichte von Mia’s ungewöhnlicher Deckrüdenwahl:

Mia spannte uns mit Ihrer Läufigkeit diesmal sehr auf die Folter; ihre sonst regelmässige Läufigkeit verzögerte sich dieses Jahr etwas. Am 23.03.08 war es dann endlich so weit!

Nach den ersten Progesterontests machten wir uns dann Ende März auf den Weg ins knapp 300 km entfernte Spital am Pyhrn in Oberösterreich, zum Deckrüden ”Charlie von der Grünen Ach” und dessen Besitzern, der Familie Kreutzhuber. Charlie hatten wir bereits Ende 2007 besucht und bei der Familie Kreutzhuber auf dem Singerskoglerhof (www.singerskogel.at) einige schöne Urlaubstage verbracht.

Uns war wohl bewusst, dass bis zum optimalen Deckzeitpunkt und den so genannten ”Stehtagen” noch einige Tage ins Land ziehen würden. Also wunderten wir uns auch nicht, dass Charlie und Mia sich in den ersten Tagen sehr wenig füreinander interessierten.
Charlie und Mia spielten gelegentlich miteinander und rannten über die Wiesen; ab und zu verbellte Mia Charlie lautstark, aber mehr Interesse bestand nicht.

Als die beiden allerdings auch nach mehreren Tagen sehr wenig Interesse füreinander zeigten, wunderten wir uns alle sehr. Charlie hatte ja auch schon einige Male erfolgreich gedeckt... Ich beschloss, einen Tierarzt in Österreich aufzusuchen, der sich mit Läufigkeit / Hundezucht usw. auskennt und der auch einen Progesterontest sowie einen Abstrich machen konnte. Das war gar nicht so einfach. Nach langer Suche und vielen Telefonaten mit meinem Lebensgefährten Oliver, der zu Hause in Deutschland geblieben war, hatten wir dann eine sehr nette Tierärztin im Österreichischen Wels ausfindig gemacht, die die erforderlichen Untersuchungen durchführen konnte. Die Tierärztin meinte, dass Mia kurz vor dem optimalen Deckzeitpunkt sein müsste, und fand es auch sehr merkwürdig, dass die beiden Hunde sich nach wie vor so gar nicht füreinander interessierten.

Am nächsten Tag hatten die beiden Hunde immer noch kein Interesse aneinander.
Charlies Besitzer meinte, dass wir probeweise doch einfach mal zum Nachbarsrüden gehen sollten, um herauszufinden, ob er und Mia mehr Interesse aneinander haben. Das haben wir dann auch ausprobiert - und siehe da - die beiden fanden sich toll und haben sofort miteinander geflirtet€.

Eine tierärztliche Untersuchung später, kamen wir dann - zusammen mit unserer Tierärztin zu dem Entschluss, dass Charlie und Mia sich wohl ”nicht riechen” können. Das kommt zwar in der Hundewelt relativ selten, aber dennoch gelegentlich vor.
Die Suche nach einem anderen, für Mia geeigneten Gatten stand also auf dem Plan.

Da ich bei der Rüdenwahl bereits mehrere Rüden in Erwägung gezogen und mich über diese informiert hatte, musste ich wenigstens nicht ganz von vorne anfangen.
Ich wühlte in meinen Notizen, überprüfte sämtliche Paarungsmöglichkeiten und schnell kam ich auf einen Rüden, der mir schon immer gut gefiel: Ayko-Max von den Borkenbergen (Rufname Max). Ein stattlicher Rüde, kräftiger Typ, eben ein wunderschöner, typischer Appenzeller, der auch von den Inzucht- und HD-Werten super zu Mia passt.

Wir nahmen also Kontakt zur Züchterin von Ayko-Max (Elke Loer in Dülmen) und zu den Besitzern (Fam. Grieger in Wuppertal) auf. Und einige längere, aber sehr nette und aufschlussreiche Telefonate später stand es dann fest: Wir fahren nach Wuppertal! Nun liegen ja zwischen Österreich und Wuppertal einige Kilometer - genauer gesagt fast 1.000 km - aber was tut man nicht alles, um einen geeigneten Rüden für seine Hündin zu finden ;-)

Nach langer Autofahrt (und vielen Pausen, damit sich Mia die Beine vertreten kann) kamen wir dann endlich an. Wenigstens mag Mia das Autofahren und ist es gewohnt auch längere Strecken zu fahren. Wir übernachteten in einem Hotel in Dortmund und fuhren gleich am nächsten Morgen zu einer Tierärztin, die uns von der Züchterin Elke Loer empfohlen wurde. Die Tierärztin machte wieder einen Progesterontest und einen Abstrich. Danach machten wir uns auf den Weg zum Deckrüden Max, um ihn mit seiner Familie vorab kennen zu lernen. Mia durfte an diesem Tag allerdings noch nicht zu Max. Dafür wollten wir erst die Ergebnisse des Tierarztbesuches abwarten.

Nachdem die Ergebnisse aus dem Labor da waren, gab uns die Tierärztin grünes Licht. Mia durfte zu Max. Die beiden fanden sich sofort sympathisch, spielten und tobten ausgelassen im Garten der Familie Grieger. Besonders der Gartenteich hatte es beiden angetan: beide Hunde waren fast nur am Wasser und nicht davon wegzubekommen (wir dachten schon fast, dass das eine Nachwuchszeugung im Wasser wird ;-) ).

Nach grösseren Umwegen hatten wir es dann doch noch geschafft:

06.04.2008 - Deckmeldung:

Mia wurde von "Ayko-Max von den Borkenbergen" gedeckt.

Ayko-Max wurde am 13.10.2003 bei der Familie Loer in Dülmen geboren. Weitere Infos hier: http://www.von-den-borkenbergen.de/

Heute lebt Ayko-Max von den Borkenbergen (Rufname Max) bei Familie Grieger im schönen Wuppertal. Weitere Infos zu Max finden Sie auf seiner Homepage: http://www.grieger-wuppertal.de/

Hier ein paar Fotos von Mia & Max:

Mia & Max

Max (links) & Mia (rechts) im Garten der Familie Grieger

Mia___Max_2_-_klein

Ayko-Max von den Borkenbergen

Mia___Max_3_-_klein

Mia & Max in “ihrem” Gartenteich

Nun ja, was lange währt, wird endlich gut. Mia hat Ihren Göttergatten nun doch noch gefunden, wenn auch nicht gleich beim ersten Mal und nicht in Österreich, dafür in Wuppertal. Aber... für die Liebe gibt es ja bekanntlich keine Entfernungen ;-)

Doch die ganzen Strapazen waren natürlich für uns noch nicht genug ;-) Auf dem Heimweg streikte dann auch noch unser Auto. Wir mussten die Pannenhilfe anrufen und bekamen einen Leihwagen für die Heimfahrt.

Nach diesen erlebnisreichen Tagen warteten wir gespannt auf die erste Ultraschall-Untersuchung, die für Anfang Mai geplant war. So lange hiess es: Daumen drücken, dass alles geklappt hat, so dass wir ca. am 08.06.2008 mit unserem ersten Hundenachwuchs in der Zuchtstätte ”von der Schaberlhöhe” rechnen können.

Bis dahin haben wir dann auch hoffentlich wieder ein fahrbereites Auto, damit unsere arme Mia uns nicht mehr so oft beim Schleppen der Einkäufe unterstützen muss, was aktuell noch der Fall ist ;-)

Hier die "Beweisfotos":

Einkauf2_-_kleiner

05.05.2008: FREUDIGE NACHRICHTEN:

Seit heute ist es offiziell: Mia ist trächtig :-) Wir waren beim Ultraschall. Einige Fruchtblasen waren schön und deutlich zu erkennen:

Mia_Schwanger-_klein

Wir freuen uns sehr auf Mia’s Nachwuchs und hoffen auf eine komplikationslose Trächtigkeit und Geburt!

Einkauf1_-_kleiner

17.05.2008:

Ein Bäuchlein lässt sich nicht mehr verheimlichen

Mia_41._Trachtigkeitstag_-_klein

25.05.2008: Der Bauch wird immer runder und längere Gassi-Runden werden sehr anstrengend:

Mia_49._Trachtigkeitstag_-_klein

31.05.2008: Nur noch wenige Tage, bis unser A-Wurf zur Welt kommt!

Hier noch ein paar Fotos von Mia:

Mia_-_55._Tag_007 Mia_-_55._Tag_002
Mia_-_55._Tag_001

Trotz Bauch fühl ich mich sauwohl

Mia_-_55._Tag_003

Schauen wir mal, wo ich demnächst Löcher buddeln kann ;-)

Mia_-_55._Tag_014

Lass endlich den blöden Foto weg und Spiel mit mir

Am Samstag, den 07.06.2008 war es dann endlich soweit:

Fünf Hundekinder (3 Hündinnen & 2 Rüden) haben das Licht der Welt erblickt.

Mia_Welpen_1._Tag_-_08.06.2008_001_-_klein

Weitere Infos gibt es ab jetzt im Welpentagebuch !!!

So sieht eine glückliche und zufriedene Hundemama aus (08.06.2008)

Zurück-Button